Unterkunft suchen

Format: 2019-12-12
Format: 2019-12-12

Unsere Informationen

Arbeitszeit
Montag - Sonntag:
08:00 h -21:00 h
Adresse
Podvrtaje 65
22 243 Murter, Kroatien
GPS-Koordinaten:
Latitude:43.809045
Longitude:15.594531

Kontakt
T: 00385 (0)22 436 544
F: 00385 (0)22 436 545
E: josip@murter-kornati.com
W: www.murter-kornati.com

Geschichte von Insel Murter und Kornati Inseln

Die Geschichte von Murter und Kornati ist keine Geschichte der verhängnisvollen Ereignisse, der berühmten Kaiser und Könige, der braven Eroberer und großen Maler. Ihre Geschichte können Sie aus den Schulbüchern lesen oder in Museen bewundern. Das ist eine Geschichte, die mit Kilometern von steinernen Wänden auf den Weideplätzen auf Kornati, mit Olivenhainen und Weingärten geschrieben wurde, die sich innerhalb von Nichts befinden. Die Geschichte der kleinen Häfen, perfekt geformten Schiffe, Steinhäuser, gewölbte Straßen. Wenn Sie einen kleinen Ausflug in Murter oder Kornati machen, wird Ihnen klar, daß aus diesen Wänden Tausende von menschlichen Schicksalen sprechen. Die erzählen die Geschichte des kleinen Menschen und seinen Anstrengen, das dieses arme Gebiet möglich zum Leben macht. Sie singen eine Ode der menschlichen Hartnäckigkeit und dem Willen.

Über die Geschichte von Murter und Kornati können sie auf diesen Seiten mehr erfahren, wenn Sie ein paar interessante Geschichten oder einige chronologisch gereihte, wichtige Ereignisse lesen. Die Quelle ist meistens das Buch „Das Murterinische Inselbrevier" von Stanko Ferić, die mit Hilfe des Nationalparks Kornati veröffentlicht ist. Das Buch können Sie in jedem besseren touristischen Büro kaufen.

 

Colentum

Die antike Stadt Colentum, deren Überreste, schon im Großteil im Meer untertaucht, am Bergfluß von Gradina auf der nördlichen Seite der Hramina – Bucht liegen, hat wahrscheinlich ihre Blütezeit während der Herrschaft der römischen Kaiser Nero (37.-68.) und Vespasian (9.-79.) erlebt. Bei den ersten Ausgrabungen vom Jahre 1907 bis zum Jahre 1909 wurden hier nämlich ihre Münzen gefunden. Die Stadt hatte eine typische Architektur der Antike: Stockwerkhäuser, Wasserzisternen, Thermen steinbepflasterte enge Straßen, die den heutigen Straßen in den alten Teilen der dalmatinischen Städte(auch im alten Teil von Murter zu sehen) sehr ähnlich aussehen.
Man nimmt an, daß Colentum im 2. Jahrhundert von den Piraten zerstört und gestohlen wurde, aber es gibt auch Vermutungen, daß es in einem schrecklichen Erdbeben zerstört wurde. Teilweise sind die Häuser an der Meeresküste erneut worden, aber den anfänglichen Glanz hat die Stadt nie mehr zurückgewonnen. Einige von den erhaltenen Überreste können sie in der Ausstellung „Murter in der Licht – die neusten archäologischen Untersuchungen“ in der Bibliothek von Murter.

 

Was bedeutet der name Murter?

Die Wissenschaftler bemühen sich schon seit vielen Jahrhunderten zu enträtseln, was der Insel- und Ortsname Murter bedeutet. Lange Zeit hat sich die Theorie gehalten, daß der Name mit dem Tod etwas zu tun hat. In der neueren Zeit neigen sich die Fachleute der Meinung, den Namen kann man mit der antiken ausgehöhlten Mulde erklären, die ein Bestandteil der Ölpresse war und Mortarium hieß. Murter wird in der Geschichte unter unterschiedlichen Namen erwähnt. Zuerst Colentum, dann Srimač, dann Mortar, Mortura, Mortaro, Morter und am Ende Murter.

 

Die murterinische „Gajeta“

Malo je brodova koji su tako uspješno doživjeli i preživjeli doba gradnje brodova od plastike kao legendarna murterska gajeta. Prilagođen potrebama stanovnika otoka i teškim putovanjima do Kornata, taj brod odlikuje stoljetna trajnost i sigurna plovidba, čak i onda kad se drugi brodovi sklanjaju u zavjetrinu. Rane gajete su se pokretale jedrima ili na vesla. Imale su potpuno zatvorenu palubu, a u polovici duljine veće grotlo s poklopcem i manje otvore na pramcu i krmi za silazak u potpalublje. Jarbol im je malo nagnut prema pramcu, a jedro je trokutasto. Osim murterskog, poznate su još i komiške, lopudske i korčulanske gajete.

 

Wer sind „Kurnatari“?

Wenn man Kurnatar sagt, denkt man ausschließlich an die Einwohner von Murter, der größten und Ältesten Siedlung auf der Insel Murter. Sie sind Besitzer von fast allen Kornati – Inseln im Nationalpark Kornati und außerhalb des Parks. Murteriner sind auf die Insel im 17. Jahrhundert angekommen, in dem Augenblick, als sie wegen der türkischen Durchbrüche ihre Grundstücke auf der Insel nicht mehr erreichen konnten. Mitte des 19. Jahrhunderts beginnen Murteriner (auch Betinaer und die Einwohner von Zaglava auf Dugi otok aber in kleinerer Anzahl) Kornati – Insel abzukaufen, und im Jahre 1896 werden sie die einzigen Besitzer. Weil sie jetzt Grundstücke über See besitzen, werden die Murteriner Feldleute zu Seeleuten, Anglern und Schiffbauern.

 

Kornati: Leben oder Tod

Die Kornati – Inseln sind im Laufe einiger Jahrhunderten für die Einwohner von Murter eine Frage des Lebens und des Tods gewesen. In schweren Jahren des Hungers und der Armut, in den Kriegsjahren, als ihre Grundbesitze nicht zugänglich waren, gewahrten Kornati ihnen die Existenz. Doch forderten Kornati ihren Tribut. Die Entfernung bis Kornati galt grundsätzlich mit eigener Kraft zu bewältigen. Die lange und anstrengende Seefahrt, erschöpfendes Rudern, Armut, alles das zerstörte die Gesundheit der Kurnatari. Das leben der Kurnatari war gerade wegen der Kornati – Inseln, die andererseits das Leben möglich machten, so schwierig und kurz. Natürlich hat die Geschichte von Kornati eine andere Geschichte. Kornater Hirte, die auf den Inseln Schafe züchteten und selten nach Murter fuhren, waren langlebig. So ist aufgezeichnet worden, der Kornater Hirt Mate Didov, der ganze 150 Jahre gelebt hat!

 

Die Votivkapellen 

Die Votivkapellen, diese Plätze des Gebets an Gottes und Verehrung der heiligen an den Straßenrändern, Kreuzungen, auf den Insel- und Festlandskaps werden von den Fischern, Bauern schon mehr als sechs Jahrhunderten errichtet, damit man durch diese Tat manch wichtiger Augenblick im Leben hervorhebt, die Gottesgnade in der Not bekommt, Hilfe und Schutz für Gesundheit und Familie ersucht. Am häufigsten sind sie der Jungfrau Maria geweiht, und etwas seltener dem heiligen Antonius - dem Schützer der Fischer, dem heiligen Nikolaus - dem Schützer der Reisenden und Seeleute. Bekannt sind viele Kapellen auf den Murter- und Kornati – Inseln. Man kann sie auf Sit, Gangarol, Žut, Kornat, Smokvica... sehen.

 

Die Geschichte von Murter

 

1. Jh. - Am Bergfuß von Gradina wurde von den Römern die Stadt Colentum ausgebaut. Sie wurde auch von Plinius in seinem Dritten Buch Historia Naturalis erwähnt.
9. Jh.  In der großen Völkerwanderung hat nur eine slavenische Gruppe die Insel besiedelt.
1298. - Die Siedlung Murter wird als Villa Magna erwähnt, eine Siedlung mit 36 Häusern und 203 Einwohner, die sogar ihre eigene Gemeinde haben.
1412. - Die Kirche des hl. Michaels wurde dem Schützer dieser Gemeinde zu Ehren ausgebaut.
1688. - Die kleine Muttergottes - Kirche von Gradina wurde ausgebaut, aber die Muttergottes – Kongregation existierte schon vor 1480.
1760. - Gebaut wird auch die kleine Kirche des hl. Roko, dem Schützer vor der Pest zu Ehren.
1774. - Der Opat Fortis bringt in „Viaggo in Dalmazia „ das Gedicht von Divnić Zu Lob von der Stadt Šibenik“, in der steht ein Vers, indem Wein aus Srimač gelobt wird.
Ende 18. Jh. – Für Murter werden die italianisierten Namen Mortar, Murtar, Murter gebraucht.
1866. - Unter dem Einfluß des kroatischen „Volkswiedergeburt“ wird in Murter die Volksbibliothek gegründet.
1910. - Die moderne Ölfabrik wird ausgebaut und dort wird bis heute das erstklassige Olivenöl hergestellt.
1913. - An der großen internationalen Ölausstellung in Frankreich in Eix hat diese Fabrik die Goldmedaille gewonnen.
Anfang 20. Jhs.  Der Tourismus auf der Insel Murter wird entwickelt.

 

 

Die Geschichte der Kornati – Inseln

 

1. Jh. - Verfasser des ersten enzyklopädischen Werkes in der europäischen Kultur, Plinius der Ältere erwähnt die Kornati – Inseln als Crateae.
6. Jh. - Der byzantinische Kaiser Justinian baut eine Festung auf der Insel Kornat oberhalb des Feldes Tarac.
1311. - Für die Kornati Inseln wird der Name Encoronata gebraucht, und daraus ist wahrscheinlich der heutige Name Kornati entstanden.
1354. - Die Insel Kornat wird unter dem Namen Insula Sancta Mariae erwähnt.
1515. - Zum ersten Male wird die Insel Kornat unter dem kroatischen Namen erwähnt: Stomorin otok.
16. Jh. - Auf den Resten der altchristlichen Kirche in Tarac auf der Insel Kornat wird die Maria – Wallfahrt – Kirche (Crkva Gospe od pohođenja Marijina) ausgebaut, die man heute die Kirche Muttergottes von Tarac – Königin des Meeres (Gospe od Tarca – Kraljice mora) nennt.
13. – 18. Jh. - Kornati tragen verschiedene Namen: Incoronata, Corona, Coronata.
1627. – 1859. - Pächter und Besitzer der Inseln ändern sich im Laufe dieser Jahre.
1850. – 1859. - Leibeigene Bauern aus der Insel Murter erwerben Freiheit und kaufen die Inseln ab.
1980. - Es wird der Nationalpark Kornati hergestellt. Er umfaßte auch die Bucht von Telašćica auf Dugi otok.

Keramika iz rimskog naselja Colentum - Murter
Pogled kroz prozor crkve Sv Rok u Murteru
Stara karta područja Otoka Murtera
Ulica Dolac najstarija ulica u Murteru na Otoku Murter
Ostaci metala iz rimskog naselja Colentum - Murter
Crkva Gospe od Gradine u Murteru na Otoku Murter
Mozaik iz rimskog naselja Colentum - Murter
Stari majstor na brodogradilištu u Betini, Otok Murter
Tradicionalni brodovi sa latinskim jedrom - Otok Murter
Stara slika tradicionalnog broda i vožnje na vesla, Murter
Crkvica na otoku Piškera na Kornatima
Zavjetna kapelica na Otoku Murter